SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

21.02.2017 in Topartikel Fraktion

Koalition Roßdorf und Gundernhausen -- Energiewerkstatt

 

Energie-Werkstatt 

Antrag der Koalition beschlossen

Das Land Hessen hat sich zum Ziel gesetzt den Energieverbrauch (Strom und Wärme) bis 2050 möglichst zu 100 % aus erneuerbaren Energien zu decken und lobt Fördermittel aus. Gemäß des zweiten Monitoringberichtes zur Energiewende in Hessen beträgt der Endenergieverbauch in Hessen im Jahr 2015 insgesamt 216 Terawattstunden (TWh). Erneuerbare Energien leisten im Jahr 2015 einen Beitrag am Endenergieverbrauch in Höhe von 18,8 TWh. Das entspricht 8,7%. Dass der Anteil in den letzten Jahren immer mehr steigt, zeigt die Abbildung.

Quelle: HSL 2016a, IE-Leipzig 2016a: 2014(v) = vorläufig, 2015(p) = Prognose.Entwicklung des Endenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien für Strom, Wärme und Treibstoffe 2003-2015

 

Eine große Bedeutung bei der Erreichung der Energiewende kommt den Kommunen zu. In der Gemeinde Roßdorf gibt es derzeit kein Gremium, das sich mit der Fragestellung zum Thema „Kommunale Energiekonzepte“ auseinandersetzt.

Die SPD-Fraktion und CDU-Fraktion sehen in dieser Aufgabenstellung eine Herausforderung, die in Form der Bürgerbeteiligung angegangen werden kann. Die Einrichtung einer Energie-Werkstatt erscheint uns das geeignete Mittel, da hier aus allen Interessengruppen interessierte Bürgerinnen und Bürger und die Kommunalpolitiker teilnehmen können. In einer Energie-Werkstatt können tragfähige und konsensfähige Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden.

Ziel der Energie-Werkstatt soll sein, unter Einbeziehung der interessierten Öffentlichkeit Ideen zu entwickeln, den Anteil von erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch (Strom und Wärme) zu steigern. Die Energie-Werkstatt soll in regelmäßigen Abständen einberufen werden. Die Treffen sind öffentlich.

Nachdem der Antrag beschlossen wurde, ist nun der Gemeindevorstand aufgefordert diese Veranstaltung konzeptionell vorzubereiten und umzusetzen.

Für die Koalition - Annette Rückert und Hans Joachim Lutz

 

21.02.2017 in Ortsverein

Mein Praktikum in Kanada

 

Vorstandssitzung in anderer Form

Am 7. März 2017 ab 19 Uhr im „Alt Roßdorf“ mit Partnern und Freunden.

Der Film „Mein Praktikum in Kanada“ von Philippe Falardeau ist eine listige und amüsante Polit-Parabel. Am Beispiel eines kanadischen Abgeordneten und dessen Praktikanten aus Haiti geht es um den Einfluss von Lobbyisten und andere Tücken der Demokratie.

Wir wollen uns diesen Film gemeinsam anschauen und reflektieren.

Eine kurze Inhaltsangabe: Steve Guibord (Patrick Huard) ist ein unabhängiger Abgeordneter des Parlaments in Nord-Quebec und repräsentiert das riesige Gebiet Prescott-Makadewà-Rapides-aux-Outardes. Nun fällt ausgerechnet ihm die ausschlaggebende Stimme in der Entscheidung zu, ob Kanada in einen Krieg im Nahen Osten ziehen soll. Wohl fühlt er sich in dieser Rolle des Züngleins an der Waage gar nicht, so viel ist sicher. Jetzt, mit den Augen des ganzes Landes auf ihn gerichtet, werden Guibord, sein Praktikant Souverain Pascal (Irdens Exantus) sowie seine Frau und seine Tochter von allen Seiten belagert. Der Abgeordnete tourt nebst Entourage durch seinen Bezirk – bis sich die Debatte entzündet und Guibord die Kontrolle zu entgleiten droht. Andere Politiker, Bürger und Lobbyisten, sie alle versuchen, die Demokratie abzuschaffen…

Vorstandssitzungen sind immer parteiöffentlich und interessierte Gäste willkommen.

Herbert Dobner

 

21.02.2017 in Ortsverein

Fastnacht in Gundernhausen

 

55 Jahre KVG
Ein dreifach donnerndes „Gunnerhause Helau“!
Herzlichen Glückwunsch zu 55 Jahre Schau!
Bei der Jubiläums-„Töfftäh“-Sitzung war das Geglitzer groß.
Die Show des KVG war wirklich famos.
Glanzvoll verkleidet feierten wir mit
und klatschten viel Beifall bei jedem Auftritt.
Es hat uns gefallen und auch im nächsten Jahr
sind wir wieder dabei, das ist doch klar.
Kommen gerne wieder all'
in die prächtig geschmückte Bürgerhaushall'!
Annette Rückert und Maria Bichler

Die glamouröse Besucherschar

 

Hallen-Nacht-Flohmarkt

Erstmals findet in Roßdorf ein Hallen-Nacht-Flohmarkt statt. Im Gewerbegebiet Roßdorf West steht in der Industriestraße 13 hierfür am 18. März 2017 von 19 – 23:30 Uhr eine Halle zur Verfügung. Diese bietet Platz für 29 Stände.

Hallen-Nacht-Flohmärkte sind landauf und landab bei Ausstellern und Besuchern gleichermaßen beliebt. Bietet ein Hallen-Nacht-Flohmarkt doch ein wetterunabhängiges Vergnügen bei einem vielfältigen Artikelangebot. Auch für den kleinen Durst und Hunger zwischendurch gibt es ein kulinarisches Angebot.

Der Verkauf ist von privat an privat, gewerbliche Anbieter sind ausgeschlossen.

Angeboten werden Haushaltsartikel, Kleidung, Glas und Porzellan, Bilder, Geschirr, Bücher – also alles, was einen Flohmarkt ausmacht.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und wünschen Ihnen einen schönen Abend bei unserem Hallen-Nacht-Flohmarkt.

Ihre SPD

 

 

21.02.2017 in Fraktion

Mit Energie in die Zukunft

 

Am Freitag, den 17.02.2017 hat die GGEW Geschäftskunden und Kommunalpolitiker zum Symposium „Mit Energie in die Zukunft“ eingeladen. Es scheint naheliegend, dass man sich ausführlich Gedanken über die zunehmende Nutzung regenerativer Energien und Einsparungsmöglichkeiten von Energie macht. Ich habe gelernt, die Energiewende bedeutet viel mehr.

Alle Referenten waren sich darüber einig, dass es in Zukunft darum gehen muss, Energie (Strom und Wärme) zum richtigen Zeitpunkt bereit zu stellen und zu verbrauchen. Heute stellen die Energielieferanten Energiemengen so bereit, dass jede Spitze abgefangen werden kann. Alternativen dazu gibt es kaum, da man kein Wissen darüber hat, wann diese Spitzen vorhanden sind. Das heißt es werden immer Überkapazitäten produziert. In der  Konsequenz bedeutet das: Wir müssen Daten zusammentragen, die uns Informationen über Verbrauchszeiten und Verbrauchsmengen geben. Und dies ist nur durch ein sogenanntes „intelligentes Netz-Management“ möglich. Für uns, die Kunden bedeutet dies, dass unsere Zähler Zug um Zug durch digitale Mess- und Regeleinheiten ersetzt werden (so ist es auch im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende geregelt). Mit diesen Geräten  wird es möglich sein, nicht nur die Stromherstellung und die Verbrauchszeiten und deren Spitzen genau zu messen, sondern es gelingt auch, die Energie bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen. Verbindet man diese Technologie mit lokaler Energiegewinnung und lokalen Speichermedien wird es in Zukunft möglich sein, Energie, die zum Beispiel in kleinen Einheiten vor Ort (Hausgemeinschaften, Quartieren, Kommunen) gewonnen wird, autark vorrangig vor Ort zu nutzen, statt sie ins Netz einzuspeisen. So könnte die erzeugte Energie aus den Windrädern dirket in der Gemeinde Roßdorf verbraucht werden. Die neue Mess- und Regeltechnik wird innerhalb der Einheit kommunizieren, Energie speichern, bedarfsmäßig verteilen und nicht genutzte Überschüsse in andere Netze einspeisen. Autark zu sein bedeutet auch, dass die Wertschöpfung in der Einheit bleibt. 

Für uns als Energieverbraucher muss in solchen Systemen sichergestellt sein, dass wir uns keine Sorgen, um Netzstabilität  machen müssen und die Energieversorgung immer gewährleistet ist. Bei der Erhebung der Daten ist unser Datenschutzgesetz einzuhalten. Wenn innerhalb dieser autarken Selbstversorgung ein wirtschaftlicher Vorteil für uns entsteht, das heißt Energiekosten eventuell sinken, ist das ein gutes Argument, diesen Weg näher zu beleuchten.

Die Frage bleibt, wie die Preisstellung für diese Leistungen sein wird, und wie die Netze, die möglicherweise doch noch als Backup benötigt werden finanziert werden sollen. Ich bin sicher, dass auch für diese Fragestellung Lösungen erarbeitet werden.

Viel Zukunft, die zum Beispiel im Allgäu schon erfolgreich getestet wird. Ein weiterer Grund für die SPD dafür zu sorgen, dass in Roßdorf viel Wissen um die Energiewende gesammelt  und ausgewertet wird. Konzepte und Lösungsmöglichkeit können nur über einen breiten Konsens erarbeitet werden. Nur so wird es möglich sein, das ehrgeizige Ziel, bis 2050 den Energiebedarf möglichst zu 100% aus regenerativen Energien zu decken, zu erreichen. Die Energie-Werkstatt ist für die SPD ein geeignetes Medium, um hier die Zukunft für Roßdorf und Gundernhausen vorzubereiten.

Maria Bichler

 

14.02.2017 in Ortsverein

Fastnacht in Roßdorf

 

Beim RCC das war uns klar,

wird’s gruselig in diesem Jahr.

Im Spukschloss fanden wir uns ein,

um fröhlich aber auch närrisch zu sein.

Die Geister und Monster im Schloss waren toll,

die Rehberghalle wieder proppenvoll.

Mit Applaus mussten wir wirklich nicht sparen,

Tänze, Vorträge und Showteil exzelent waren.

Vampire und Gespenster, Roßdorf Helau!

Im nächsten Jahr wieder in diesem Bau.

Annette Rückert

 

14.02.2017 in Ortsverein

2 Tagesausflug zur Europastadt BRÜSSEL – 12.-13. Mai 2017

 

Heute mit weiteren Hinweisen!

Gemeinsam mit dem Ortsverein Darmstadt-Kranichstein fahren wir zwei Tage nach Brüssel, um dort die Hessische Landesvertretung zu besuchen, das Europaviertel zu erkunden und bei einer Stadtbesichtigung die Sehenswürdigkeiten der belgischen Hauptstadt kennen zu lernen. Da wir einige Ziele zu Fuß erlaufen, ist gutes und festes Schuhwerk erforderlich.

1. Tag: 6:30 Uhr Abreise von Roßdorf über DA-Kranichstein nach Brüssel. Nach der Ankunft mit einer kurzen Stärkung werden wir die Hessische Landesvertretung in Brüssel und das Europaviertel besichtigen. Ca. 18 Uhr Hotelbezug mit anschließendem Abendessen und Freizeit.

2. Tag: Nach dem Frühstück fahren oder laufen wir um 9 Uhr zur Stadtbesichtigung in die Brüsseler Altstadt. Während des geführten Rundgangs erfahren wir Interessantes über die bewegte Geschichte der Stadt. Nach der Mittagspause um 14 Uhr Heimreise. Rückkehr ca. 20 Uhr.

Hotel: Das Hotel NH Brussels City Centre liegt gleich neben der berühmten Einkaufsstraße Avenue Louise in einem gehobenen Wohnviertel von Brüssel, das mit vielen Restaurants und Bars lockt. Innerhalb von 15 Min. erreichen wir die Europäische Kommission und den Grand-Place. Außerdem sind viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen wie berühmte Museen, der Bahnhof Midi, der Parc de Bruxelles, der Königliche Palast und der Place du Grand Sablon nur wenige Gehminuten entfernt. Den alten Palais de Justice mit seinem herrlichen Ausblick auf Brüssel ist zu Fuß in 5 Min. zu erreichen.

Kosten: DZ 150 €/Person, EZ ca. 30,- €

In den Kosten enthalten: Busfahrt mit kl. Sektfrühstück (Busfahrer bietet Kaffee gegen kl. Entgelt an), Mittag-Imbiss in der Landes-vertretung, Mautgebühren, Parkgebühren, Reiserücktrittversicherung, Halbpension

Alle privaten Nebenkosten und der Mittag-Imbiss am Samstag sind nicht enthalten.

Anmeldeschluss: 14. April 2017

Anmeldung: Herbert.Dobner(at)spd-rossdorf.de
Zahlung: Bitte überweisen Sie mit dem Stichwort „Brüssel“ die o.g. Kosten bis dahin an
SPD Roßdorf, IBAN DE86 5085 0150 0020 0015 50
Das Interesse an der Fahrt ist groß, aber noch sind einige Plätze frei.

 

16.02.2017 in Bundespolitik von SPD Darmstadt-Dieburg

Dr. Jens Zimmermann gratuliert Frank-Walter Steinmeier: Ein Bundespräsident, der Deutschland guttut

 

Mit übergroßer Mehrheit hat die Bundesversammlung den ehemaligen Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum neuen Staatsoberhaupt gewählt. Der bisherige Außenminister erhielt 931 der 1.239 abgegebenen gültigen Stimmen der Bundesversammlung und löste damit Joachim Gauck ab. Gauck hatte nach fünf Jahren auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Einer der 1239 Mitglieder der Bundesversammlung war der Groß-Umstädter Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann.

Zimmermanns sagte unmittelbar nach der Wahl: "Frank Walter Steinmeier ist der richtige Bundespräsident zur richtigen Zeit. Gegenüber Brexit, Trump und Renationalisierung stellt Frank Walter Steinmeier eine klare Alternative. Ich freue mich auf die kommenden fünf Jahre. Auch für die SPD war es ein guter Tag. Es ist dem Verhandlungsgeschick Sigmar Gabriels zu verdanken, dass Angela Merkel am Ende nichts anderes übrig blieb als der Union die Wahl eines sozialdemokratischen Bundespräsidenten übrig blieb. In der SPD herrscht weiter eine große Aufbruchsstimmung."

 

14.02.2017 in Ortsverein

Christel Sprößler trifft Martin Schulz

 

 

Die Bundestagskandidatin auf dem Hessengipfel

Am vergangenen Wochenende traf sich die Parteispitze der hessischen SPD im osthessischen Friedewald zum Hessengipfel. Neben dem Parteivorstand nahmen die Repräsentanten der Bezirke und Unterbezirke sowie die Bundes- und Landtagsabgeordneten an der Konferenz teil. Mit dabei war auch Christel Sprößler, Bundestagskandidatin und SPD-Landesvorstandsmitglied.

Referenten waren der Präsident des BKA, Holger Münch und die Bundessozialministerin Andrea Nahles. Sie präsentierte ihre wesentlichen Bausteine für das Bundestagswahlprogramm. Besonders großen Wert legte sie dabei auf die Umgestaltung der Krankenversicherung in eine Bürgerversicherung und die Sicherung des Rentenniveaus.

29 akkreditierte Journalisten und sechs Kamerateams warteten auf den Hauptredner, den designierten Kanzlerkandidaten und Parteivorsitzenden Martin Schulz. „Wir Sozialdemokraten haben ein Gespür für die Menschen. Unsere Werte, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind heute wichtiger und moderner denn je“ so Schulz.

Darüber freute sich auch der Parteivorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. „363 neue SPD-Mitglieder hatten wir alleine in Hessen in den letzten zehn Tagen.“ Das machte sich in den Umfragewerten und auf dem Hessengipfel deutlich bemerkbar. „Die Stimmung war großartig“ fasste Christel Sprößler zusammen „für einen erfolgreichen Wahlkampf sind dies die besten Voraussetzungen“.

Dr. Annette Rückert

 

09.02.2017 in Wahlkreis von SPD Darmstadt-Dieburg

Dr. Jens Zimmermann lädt zur Bürgersprechstunde nach Reinheim

 

Am Montag, 20. Februar lädt Dr. Jens Zimmermann zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ein. Der Abgeordnete beantwortet Fragen zur Bundespolitik, ist jedoch auch als Gesprächspartner für konkrete Probleme und Anregungen vor Ort. Die Bürgersprechstunde findet ab 15:30 Uhr im Backhaus Bickert (Darmstädter Str. 9) in Reinheim statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um eine kurze Anmeldung gebeten. Das Wahlkreisbüro Groß-Umstadt ist unter der Telefonnummer 06078/9173142 oder per E-Mail jens.zimmermann.ma03@bundestag.de erreichbar.

„Mir sind alle Anliegen und Themen wichtig: von der Straßenlaterne vor der Haustür bis zu Fragen zur aktuellen Bundespolitik. Ich freue mich auf alle, die die Einladung zum Gespräch annehmen“, so Dr. Zimmermann.

Aktuelle Neuigkeiten und Termine finden Interessenten auch auf der Homepage www.jens-zimmermann.org.

 

07.02.2017 in Ortsverein

Öffentlicher Personennahverkehr in und aus dem Ostkreis

 

Auf Einladung von Vorstand und Fraktion kam der Geschäftsführer der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (DADINA) Matthias Altenhein zu uns nach Roßdorf. Er informierte uns über die aktuellen Planungen zum Ausbau der B26, insbesondere zur „Busbeschleunigungspur“ am Ostbahnhof Darmstadt und dem Konzept zum Sammelbus-System. Für uns kamen dabei wichtige Erkenntnisse zu Tage, die so noch nicht veröffentlicht wurden.

In seiner Einführung begründet Herr Altenhein die neueren Überlegungen mit altbekannten Argumenten. Durch die Überlastung des Willy-Brandt-Platzes und des Luisenplatzes in Darmstadt entsteht Handlungsdruck. Aus Gründen der Verkehrssicherheit soll die Zahl der Busse aus dem Ostkreis reduziert werden. 

In einem ersten Schritt soll stadteinwärts ab der Unterführung der Odenwaldbahn bis zum Ostbahnhof eine Busbeschleunigungsspur und zwei Spuren (einmal geradeaus, eine Rechtsabbiegerspur) für den Individualverkehr gebaut werden. In Simulationen wurde festgestellt, dass der Verkehr soweit entzerrt wird, dass die Busse damit Ihre Haltestellen in Darmstadt wieder pünktlich erreichen. Es wird eine Zeitreduzierung von 2 Minuten erwartet. Durch die „Vorsortierung“ des Individualverkehrs ist auch hier mit einer Entlastung zu rechnen. Diese rund 650 m lange Verbreiterung soll ca. 1,1 Mio Euro kosten. Darmstadt hat die Umsetzung zugesagt.

Die SPD in Roßdorf befürwortet diese Maßnahme, da jede Verbesserung der Verkehrssituation auf der B26 zu begrüßen ist.

Das Sammelbus-System ist entgegen der öffentlichen Darstellung noch im Projektstatus. Derzeit sind drei Sammelbuslinien als Verbindung zwischen dem östlichen Landkreis DA-DI und Darmstadt geplant.

  1. Darmstadt – Roßdorf – Groß-Zimmern
  2. Darmstadt – Groß-Zimmern
  3. Darmstadt – Roßdorf – Reinheim – Ueberau

Seitherige alte Linien sollen teils bestehen bleiben und durch Umsteigepunkten mit den Sammelbuslinien verknüpft werden. Für Roßdorf bedeutet dies, dass einzelne Umsteigevorgänge notwendig werden.

 

 
 


VanHool ExquiCity 24 - Quelle: http://www.exquicity.be/en/

 

Die Busse sind bis zu 24 m lang. Die heutigen Gelenkbusse sind 18 m lang. Nicht geklärt ist, ob die innerörtlichen Haltestellen so ausgebaut werden können, dass mit diesen Bussen gefahrenfreies und behindertengerechtes Ein- und Aussteigen möglich ist. An Haltestellen mit geringen Fahrgastzahlen denkt man über Anruf-Sammeltaxen nach. Die SPD wird die weitere Entwicklung des Konzeptes kritisch begleiten. Unsere Forderungen für die Neugestaltung des ÖPNV in und aus dem Ostkreis sind klar:

  • Die Kosten für die Umsetzung sind Landkreiskosten. Umsteigepunkte, Anpassung der Haltestellen und Park & Ride Systemen in Roßdorf dürfen Roßdorf nicht ausschließlich belastet werden.
  • Das Angebot für Roßdorf und Gundernhausen darf sich nicht verschlechtern. Dies betrifft sowohl die Taktung als auch die Umsteigepunkte.
  • Es muss sichergestellt sein, dass die deutlich längeren Fahrzeuge verkehrssicher durch Roßdorf fahren können, und damit auch die vorhandenen Haltestellen benutzerfreundlich andienen können.
  • Die Kapazität der Busse muss so ausgelegt sein, dass für zusteigende Fahrgäste aus Roßdorf und Gundernhausen noch genügend Platz vorhanden ist.
  • Wir haben uns eine Verbesserung der Anbindung  nach Dieburg versprochen. Wir erwarten, dass diese Fragestellung in die Betrachtung mit aufgenommen wird.

Auch wenn man aufgrund der Medienberichte annehmen könnte, dass hier schon abschließende Entscheidungen getroffen wurden, hat uns Herr Altenhein weiteren Untersuchungsbedarf bestätigt. Das gibt uns Hoffnung, noch Verbesserungen am vorgelegten Konzept für Roßdorf zu erreichen. Die Diskussion über neue Konzepte für den Ostkreis ist nach Ablehnung der Nord-Ost-Umgehung durch Darmstadt aber aufgrund weiter steigenden Verkehrsbelastungen durch Pendler nach und durch Darmstadt dringend und notwendig.

 

07.02.2017 in Landtag von SPD Darmstadt-Dieburg

Finanzminister schwimmt im Geld – dennoch bleiben die Investitionen im Land auf historischem Tiefststand

 

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Heike Hofmann kritisiert den Haushaltsabschluss der Landesregierung für das Jahr 2016. Dieser weist gegenüber dem Haushaltsentwurf 2016 Mehreinnahmen von rund 1,7 Milliarden Euro aus. „Es ist natürlich schön, wenn die Steuereinnahmen nicht zurückgehen. Aber man muss auch klar sehen, dass diese Landesregierung nichts zu dem ‚Geldsegen‘ beigetragen hat. Die sehr hohen Steuereinnahmen sind allein das Ergebnis einer klugen Wirtschafts- und Sozialpolitik der Bundesregierung – und dort werden diese Themen von der SPD verantwortet“, so die Abgeordnete.

 

31.01.2017 in Ortsverein

Termine

 

Termine

7.3.2017 Vorstandssitzung mit Partner/Freunden ab 19.00 Uhr im „Alt Roßdorf“ mit Film und Diskussion

 

30.01.2017 in Presse von SPD Darmstadt-Dieburg

Postkarten-Aktion gestartet: Jetzt mitmachen bei "Post von der Heulsuse"

 

Kreative Aktion der Jusos Darmstadt-Dieburg und dem Frauennetzwerk in der SPD fordert zur Gegenrede und Respekt gegenüber Frauen auf 

In den vergangenen Wochen machte Hans Mohrmann, der AfD-Fraktionsvorsitzende im Kreis und AfD-Oberbürgermeisterkandidat für die Stadt Darmstadt mit frauenverachtenden Facebook-Posts auf sich aufmerksam. Er stellte das Frauenwahlrecht und die Unabhängigkeit der Frau in Frage und bezeichnete Frauen als „dümmste Frauengeneration“ oder als "Heulsusen".

Die Jusos Darmstadt-Dieburg und das Frauennetzwerk in der SPD haben sich etwas einfallen lassen. Sie starten eine Postkartenaktion und wollen den Populisten mit Erzählungen und Botschaften viele starker Frauen aus dem Landkreis erreichen. „Mit der Aktion ‚Post von der Heulsuse’ wollen wir klarstellen, dass in der Stadt und im Landkreis tolle Frauen leben und das diese hässlichen Kommentare und die Verachtung gegenüber Frauen kein Platz haben“, erklärt Lukas Harnischfeger, Vorsitzender der Jusos Darmstadt-Dieburg die Aktion. Das Mitmachen ist einfach: Wir haben auffällig pinke Postkarten produzieren lassen, die an die Adresse der AfD im Kreishaus geschickt werden. Harnischfeger fordert auf: „Hans Mohrmann soll so viele Postkarten wie möglich erhalten - am besten mit Geschichten und Tipps, wie man respektvoll miteinander umgeht.

 

29.01.2017 in Presse von SPD Darmstadt-Dieburg

Aufbruchstimmung bei Klausurtagung zum Wahljahr 2017

 

Auch wenn der designierte Kanzlerkandidat nicht zur Klausurtagung der SPD Darmstadt-Dieburg in den Odenwald gekommen war, Martin Schulz sorgte für gute Stimmung bei den Genossinnen und Genossen. Die beiden Bundestagskandidaten Christel Sprößler (Wahlkreis Darmstadt) und Dr. Jens Zimmermann (Wahlkreis Odenwald) präsentierten die Planungen für die Bundestagswahl im Herbst. „Wir sind nicht nur personell sehr gut aufgestellt, sondern haben auch alle organisatorischen Weichen für eine erfolgreiche Bundestagswahl gestellt. Unser Ziel lautet ganz klar: Wir wollen beide Direktmandate gewinnen!“ so die SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Heike Hofmann.

 

 

24.01.2017 in Ortsverein

Hallen-Nacht-Flohmarkt

 

Erstmals findet in Roßdorf ein Hallen-Nacht-Flohmarkt statt. Im Gewerbegebiet Roßdorf West steht in der Industriestraße 13 hierfür am 18. März 2017 von 19 – 23:30 Uhr eine Halle zur Verfügung. Diese bietet Platz für ca. 30 Stände.

Hallen-Nacht-Flohmärkte sind landauf und landab bei Ausstellern und Besuchern gleichermaßen beliebt. Bietet ein Hallen-Nacht-Flohmarkt doch ein wetterunabhängiges Vergnügen bei einem vielfältigen Artikelangebot. Auch für den kleinen Durst und Hunger zwischendurch gibt es ein kulinarisches Angebot.

Einlass für Besucher ist um 19 Uhr.

Der Standaufbau ist für Aussteller ab 17 Uhr möglich.

 

Der Verkauf ist von privat an privat, gewerbliche Anbieter sind ausgeschlossen.

 

Eine schriftliche Standreservierung mit Angaben von Anschrift und Angaben zum Sortiment ist erforderlich. Die Reservierung ist zu richten an: Herbert.dobner(at)spd-rossdorf.de

Die Standbreite beträgt 4 m. Eigene Tische sind zu verwenden.

Die Standgebühr pro Stand beträgt 10,- EUR.

Kommen Sie, werden Sie Aussteller oder Besucher. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend bei unserem Hallen-Nacht-Flohmarkt.

Ihre SPD

Neujahrsempfang mit Thorsten Schäfer-Gümbel und Nancy Faeser

„Eine große Verunsicherung herrscht in der Bevölkerung“, so Thorsten Schäfer-Gümbel. Wen wundert dies, wo doch der chinesische Ministerpräsident den Freihandel und der neue amerikanische Präsident „Amerika first“ bekräftigen – nach unseren Maßstäben ist das eine „verkehrte Welt“.

Doch diese Aussagen sind neu, die Verunsicherung ist älter. Woher kommt sie? Letztendlich sind die wirklichen Ursachen der Verunsicherung in der Globalisierung und der Digitalisierung zu suchen, hierauf muss die Politik reagieren und den Menschen Antworten liefern. Und nicht, wie so oft behauptet, als Ursache die Flüchtlingskrise anführen. Die daraus entstehende Debatte ist eine Symptomdebatte. Denn so ist z.B. bezahlbarer Wohnraum  schon lange knapp. 2014 fehlten 40.000 Wohnungen. Grund hierfür ist der Ausstieg des Staates, des Landes, der Kommunen aus dem sozialen Wohnungsbau. Das Resume von Schäfer-Gümbel: „Wir brauchen mehr Wohnungsbau, auch in öffentlicher Verantwortung.“

Dieser Aufgabe ist sich der Landkreis Darmstadt-Dieburg bereits gestellt. Mit der in den Gemeindeparlamenten zu führenden Diskussion um den Sozialen Wohnungsbau sind wir auf dem richtigen Weg.

Annette Rückert

 

 

Hallen-Nacht-Flohmarkt