SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Jahreshauptversammlung 2019

Ortsverein

Wie in jedem Jahr sah die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen auch diesmal vor, auf das vergangene Jahr zurückzublicken sowohl aus der Sicht des Ortsvereins als auch von der Fraktion, Finanzen und Mitgliederbestand zu beleuchten, den Vorstand zu entlasten und langjährige Mitglieder zu ehren. Außerdem berichteten Bürgermeisterin Christel Sprößler und Landtagsabgeordneter Bijan Kaffenberger von ihrer Arbeit.

Markus Crößmann, unser „neuer“ Vorsitzender seit einem Jahr, rief zunächst zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder auf. Dann erinnerte er an den gelungenen Neujahrsempfang und Jahresabschluss 2018 sowie unseren politischen Rundgang zum Haushalt. Viel Engagement wurde in den Landtagswahlkampf gesteckt. Über den Erfolg von Bijan freuen wir uns natürlich sehr. Die Zusammenarbeit mit der Fraktion wurde nochmals intensiviert. Diskutiert wurden und werden die Straßenbeiträge, innerörtliche Entwicklung und bezahlbarer Wohnraum sowie die Flugroute AMTIX kurz.

Was wird 2019 passieren? Die Europawahl steht vor der Tür. Gemeinsam mit der Europawahlkandidatin Vivien Costanzo wird eine Wahlkampfaktion veranstaltet.

Dank der Verlagerung unseres Depots in die Räumlichkeiten eines Genossen konnte Max Conrady berichten, dass sich die Finanzen gut entwickeln. Der Mitgliederbestand ist konstant. Für die Fraktion berichtete Roland Borchmann von regelmäßigen Fraktionssitzungen und zwei Klausurtagungen, den neuen Fraktionsmitgliedern Ralf Felger, Thomas Exner und Roland Borchmann, welche nachgerückt sind, sowie den behandelten Themen: Wiederkehrende Straßenbeiträge, Hundeschwimmtag, Vorhabenbezogene Bebauungsplan, die Verwendung der Gelder der Hessenkasse, bezahlbarer Wohnraum, Kindertagesstätten und der Haushalt 2019.

Nach der Aussprache zu den Berichten wurde der Vorstand entlastet.

Geehrt für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Ute Schulz. 40 Jahre Mitglied in der SPD ist Amardeo Sarma und 50 Jahre Peter Grothe. Das Highlight der Ehrungen war die 60jährige SPD Mitgliedschaft unseres Ehrenvorsitzenden und Ehrenbürgermeisters Manfred Pfeiffer.

Christel Sprößler hatte drei Themen Schwerpunkte im Blick: Die demographische Entwicklung unserer Gemeinde, die Kinderbetreuung und das neue Baugebiet Im Münkel.

Ende 1991 hatte die Gemeinde Roßdorf rund 10.500 Einwohner. Am 31.7.2018 waren es 12.929. Somit ist ein Wachstum von knapp 20 % in den vergangenen 25 Jahren festzustellen. Festzuhalten ist auch, dass das Wachstum auf Zuzug zurückzuführen ist und dies wird auch in den kommenden Jahren so sein. Die Mitte letzten Jahres 1.755 nicht-deutschen in der Gemeinde lebenden Personen gehören 87 Nationalitäten an. Der Blick auf die Altersentwicklung zeigt, dass heute die Gruppe der 50- bis 60-jährigen am stärksten vertreten ist. Die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind schon heute zu erkennen, bedacht werden muss für die zukünftigen Senioren die medizinische Versorgung, welche Wohnformen muss es geben und wie gestaltet sich für Senioren Mobilität.

Der Zuschuss für die Kinderbetreuung betrug im Jahr 2009 1,5 Millionen €. Im Haushalt ist für das Jahr 2019 ein Zuschuss von 3,5 Millionen € veranschlagt. Alleine einen Krippenplatz kostet den Steuerzahler 1.000 € pro Kind und Monat.

Die Entwicklung des Baugebiets Im Münkel schreitet voran. Anhand des Bebauungsplans erläuterte Christel Sprößler, was wo entstehen wird. Der nächste große Schritt ist der Verkauf der gemeindeeigenen Wohnbaugrundstücke.

Bijan Kaffenberger ist einer der fünf neuen SPD Abgeordneten im hessischen Landtag, 29 sind es insgesamt. Im Vordergrund steht für ihn die Arbeit vor Ort im Wahlkreis und nicht das Pöstchen sammeln in Wiesbaden. Derzeit führt er Antrittsbesuche bei den BürgermeisterInnen im Wahlkreis durch. Kritisch konstruktiv begleiten will er das neue Digitalministerium durch seine Mitgliedschaft im Ausschuss für Digitales und Datenschutz. „Zukunftsvisionen sind notwendig. Wichtig ist aber, wie diese großen tiefgreifenden Veränderungen für alle Menschen und die Arbeitswelt gestaltet werden,“ so Bijan Kaffenberger.  Die Digitalisierung verlangt auch den Verwaltungen viel ab. Die neuen Herausforderungen müssen gemeistert werden. Die SPD als Freund der Verwaltungen will diesen Prozess positiv gestalten und begleiten!“ Ein weiterer Ausschuss, dem Bijan angehört, ist der Unterausschuss für Finanzcontrolling und Verwaltungssteuerung. Hier erhofft sich der neue Abgeordnete den Einstieg in die Haushaltszahlen des Landes und sieht dies als gute Basis, um kritisch Nachfragen stellen zu können.

Annette Rückert

 
 

Bijan Kaffenberger

 

Vorwärts: