SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Agenda 2030 - Der Zukunftsvertrag für die Welt

Fraktion

Gemeindevertretung Roßdorf stimmt für Resolution zur Agenda 2030

"Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten", so Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016.

"Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Die Agenda schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Die Agenda 2030 wurde im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen verabschiedet. Sie wurde mit breiter Beteiligung der Zivilgesellschaft in aller Welt entwickelt. Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt. Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten: Alle müssen ihren Beitrag leisten." (http://www.bmz.de/de/ministerium/ziele/2030_agenda/index.html)

Was hat uns, die SPD-Fraktion, bewogen, den ursprünglichen Antrag konkreter und an der einen oder anderen Stelle auch verpflichtender zu machen?

Beim ersten Lesen der Ziele, stellten wir uns die Frage, was hat das mit unserer Kommune zu tun? Das sind doch alles globale Ziele! Aber wie bei vielem lohnt sich der Blick hinter die Kulissen oder ins Detail. Denn wenn wir Nachhaltigkeit wollen, dann beginnt sie vor unserer Haustür.

Anträge von Bündnis 90/Die Grünen lassen oft den Eindruck entstehen, dass etwas Neues erfunden werden soll. Doch gerade im Hinblick auf Nachhaltigkeit ist die Gemeinde Roßdorf schon seit langem auf einem guten Weg. Die jahrzehntelange SPD Politik zum Thema Nachhaltigkeit zeichnet die Kommune aus.

Hier einige Beispiele:

Das globale Ziel „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen“ der Agenda 2030, bedeutet u.a. für die kommunale Ebene „Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser für alle gewährleisten“. In der Gemeinde Roßdorf gibt es seit vielen, vielen Jahren Kooperationsverträge mit der Landwirtschaft, um den Nitrateintrag ins Grundwasser zu minimieren, ständige Investitionen in die Kläranlage, um die Richtwerte für die Phosphatwerte zu erreichen, und auch schon vor dem Antrag zur Agenda 2030 die Entwicklung von Konzepten zur Wasserversorgung auch in Zeiten von Trockenperioden.

Das Ziel 13 heißt global „Maßnahmen zum Klimaschutz“. Kommunal „Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen“. In der Gemeinde Roßdorf zum Beispiel: Förderung der alternativen Energie wie Fotovoltaik auf allen gemeindlichen Gebäuden (wo möglich), energetische Sanierung der gemeindeeigenen Liegenschaften wie z.B. gesamte Rehberghalle, Austausch der Fensterbänder in der Bürgerhaushalle und Heizungserneuerung, Heizungserneuerung im Sportzentrum und in der Kindertagesstätte Abenteuerland, Dämmung von Wohnhäuser, errichten von Windkraftanlagen, Roßdorf ist Mitglied im Programm „100 Kommunen für den Klimaschutz“.

„Leben an Land“ ist Ziel 15 global. Auf kommunaler Ebene bedeutet dies: „Landökosysteme schützen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften und Biodiversität fördern.“ Unser Gemeindewald ist zertifiziert. In der Landwirtschaft erfolgt eine Zwischenbewirtschaftung der Felder, um Düngemittel zu sparen, die Landwirte haben 10.000m² Blühstreifen innerhalb ihrer landwirtschaftlichen Flächen hergestellt.

Und auch das globale Ziel "Hochwertige Bildung" bezogen auf die Gemeinde Roßdorf mit ihren vielseitigen Kindertagesstätten, der Förderung der Schulen und der aktiven Senioren- und Vereinsarbeit belegt die nachhaltige Entwicklung einer inklusiven, gerechten und hochwertigen Bildung und der Möglichkeit des lebenslangen Lernens.

Wir sind stolz und froh, dass es auf unsere Initiative hin gelungen ist, einen gemeinsamen Antrag (Bündnis90/Die Grünen, CDU und SPD) zu formulieren, der eine Verpflichtungserklärung der Gemeinde enthält, im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Zuständigkeiten die bereits begonnen Maßnahmen weiterzuführen und weitere Maßnahmen umzusetzen.

Wir sind auf einem guten Weg Nachhaltigkeit in der kommunalen Entwicklung sicher zu stellen und mit der Unterschrift auf der Resolution erklärt sich die Gemeinde Roßdorf bereit, diesen Weg weiter zu verfolgen. Festzuhalten ist, dass in der Vergangenheit Projekte nicht unter die Prämisse der Agenda 2030 gestellt wurden, wir sind dem gesunden Menschenverstand für die Entwicklung der Gemeinde gefolgt!

Maria Bichler

 
 

Bijan Kaffenberger

 

Vorwärts: