SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Freistellung der Kindergartenkinder von den Kindergartenbeiträgen

Ortsvereine

Freistellung der Kindergartenkinder von den Kindergartenbeiträgen

Seit dem 1. August 2018 fallen für die Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt keine oder deutlich weniger Gebühren für den Besuch des Kindergartens an. Grund hierfür ist eine Gesetzesänderung in Hessen: Das Land Hessen ermöglicht es der Gemeinde Roßdorf die Eltern von den Kostenbeiträgen für den Besuch der Kindertagesstätte von bis zu sechs Stunden täglich zu befreien. 6,5 Stunden also die "Regelzeit" sind es genau genommen in unserer Gemeinde. Für die Kinder unter drei Jahren greift nach wie vor das Bambini-Programm. 100 EUR Zuschuss gibt es vom Land, dieser wird an die Eltern weitergereicht, so dass die Betreuung von nun 8 Stunden am Tag - statt 7,5 Stunden bis zum 1.8.2018 - weiterhin 293 EUR im Monat kostet.

Für den Ortsverein und die Fraktion ein erster Schritt, Zielt ist aber eine vollständig kostenfreie Bildung von der Krippe bis zum Master oder Meister und eine Ausbildungsgarantie für junge Menschen.

Bijan Kaffenberger beschreibt es so: "Mein Großvater war Maschinenschlosser bei der Deutschen Bahn und meine Großmutter hat halbtags als Reinigungskraft bei der HEAG gearbeitet. Eines wussten sie mit Sicherheit: Wenn es ihrem Enkel einmal besser gehen soll als ihnen, ist eine gute Ausbildung die einzige Möglichkeit. Doch der Bildungsweg ist für viele steinig und auch Erwerbsbiografien haben sich verändert. Die soziale Mobilität in der Gesellschaft hat abgenommen. Ich hatte Glück, dass es meine Großeltern gab und dass mittags jemand zu Hause war, der mir bei den Hausaufgaben half. Dafür bin ich dankbar. Nicht jedes Kind hat dieses Glück, aber jedes Kind muss trotzdem die gleichen Chancen im Leben haben. Bildungserfolg darf keine Glückssache sein. Dazu brauchen wir ein echtes Ganztagsschulsystem, in dem die Hilfe durch Vereine willkommen ist und abgestimmt werden muss, und besonders an Schulen in schwierigem Umfeld mehr Lehrerinnen und Lehrer und genügend Schulsozialarbeit sowie eine Ausbildungsgarantie für junge Menschen. Grundsätzlich gilt dabei immer: Bildung muss vollständig kostenfrei sein und zwar von der Krippe bis zum Master oder Meister."

 
 

Bijan Kaffenberger

 

Vorwärts: