SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Hundeschwimmen im Roßdörfer Freibad nach der Badesaison 2018

Fraktion

Was hat die Koalition veranlasst diesen Antrag zu stellen? Wie so oft – die persönliche Betroffenheit bzw. das persönliche Erleben!

Rainer Schug, seine Tochter und ihr Hund sind auf diese Veranstaltungsart aufmerksam geworden und haben Informationen eingeholt. Die Koalition hat sich dann intensiv mit dem Thema und allen Vor- und Nachteilen befasst und kann nun guten Gewissens einen Hundeschwimmtag nach der Badesaison im Roßdörfer Freibad vorschlagen.

In den vergangenen Jahren haben über 60 Bäder in Deutschland einen oder mehrere Hundeschwimmtage mit großem Zuspruch durchgeführt, aber bis auf Frankfurt, Trebur und Lampertheim ist im Südhessischen Umkreis leider kein weiteres Bad dabei.

Für eine solche Veranstaltung in Roßdorf spricht:

  1. Unser schönes Schwimmbad hat nach der Badesaison noch einen Zusatznutzen.
  2. Wir geben den Hunden und Hundebesitzern eine Begegnungsstätte.
  3. Die Veranstaltung ist öffentlichkeitswirksam über die Gemeindegrenzen hinaus.

Bisher angesprochene Hundebesitzer waren ausnahmslos von dieser Idee begeistert, ebenso eine Tierärztin, eine Hundetrainerin, ein Gassiservice, eine Tierfotografin und ein Tierschützer.

Hygienische Bedenken können ausgeräumt werden, denn wir nutzen das Bad nach der Schwimmsaison und das Wasser wird vor der nächsten Badesaison abgelassen und alle Becken gereinigt. Die Außenbereiche stehen sowieso danach mehrere Monate im Regen und ganz sicher werden keine Pflanzen wegen etwas Hundepipi eingehen. „Grosse Geschäfte“ werden von den Hundebesitzern umgehend entsorgt.

Das Wasser muss weder gechlort, noch beheizt oder umgewälzt werden. Es werden somit keine Filter durch Hundehaare verstopft, die Becken werden durch Hundepfoten nicht beschädigt. Beheizte Umkleidekabinen brauchen die Hunde übrigens auch nicht.

Beim Eintritt werden die Impfpässe der Hunde sowie die Haftpflichtversicherung kontrolliert. Es werden nur Hundebesitzer mit „verträglichen“ Hunden zugelassen, da hier der Spaß für die Tiere im Vordergrund steht. „Listenhunde“ und Hunde, die einen Maulkorb tragen müssen, erhalten keinen Zutritt.

Für die Hunde ist das Schwimmen im Freibad auf jeden Fall ungefährlicher als in Teichen oder Flüssen, da man hier ständig alles beobachten kann und im Notfall immer Helfer in der Nähe sind. Chlor ist im Wasser nicht mehr vorhanden und Infektionen der Hunde sind sehr unwahrscheinlich.

Nach der Veranstaltung werden wir sicher ein Resümee ziehen und sehen, ob das eine dauerhafte Veranstaltung werden kann.

Für die Koalition

Rainer Schug und Hans Joachim Lutz

 

Foto: Eileen Schug

 
 

Vorwärts: