SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Klausurtagung 2019

Fraktion

 

Mit dem Start ins Frühjahr startet die SPD Fraktion traditionsgemäß in die Frühjahrsklausur. In Erzbach im Odenwald konzentrierten wir uns auf unsere lange und wegweisende Tagesordnung.

Gewerbegebiet „Im Münkel“

Seit nunmehr neun Jahren arbeiten wir an der der Entwicklung des neuen Gebietes „Im Münkel“. Die Erschließung hat begonnen und langsam bekommt man einen Eindruck, über die Entwicklung der Flächen. Ein Rückblick und Ausblick, auch auf die möglichen Planungsabsichten des Kreises in Bezug auf die Justin-Wagner Schule war ein Themenschwerpunkt.

Friedhöfe in Roßdorf und Gundernhausen

Das frisch gedruckt vorliegende Friedhofskonzept wurde eingehend beraten. Zunächst einmal stellten wir fest, wie vielfältig unsere Friedhöfe sind: Es gibt Erdgräber, Urnenstelen, Urnengräber, anonyme Grabfelder und die Gedenkstätte für Sternenkinder. Seit vielen Jahren lässt sich beobachten, dass sich die Bestattungskultur ändert. Immer weniger Erdgräber werden in Anspruch genommen, der Trend zu Urnenbestattung hält an. Die von der SPD initiierten Baumgrabanlagen tragen diesem Trend Rechnung. Neben diesem Überblick über die Anzahl der verschiedenen Grabarten, gibt das Konzept Auskunft über den derzeitigen Stand und die geplanten Veränderungen mit Blick auf bauliche, technische und personelle Ausstattung sowie das Pflege- und Abfallmanagement. Beachtenswert ist der Ausblick. Der seit Jahren anhaltende Trend zu Urnenbestattungen sorgt dafür, dass immer weniger Erdgräber in Anspruch genommen werden. Daraus ergeben sich mittel- bis langfristig in Roßdorf Möglichkeiten die Trauerhalle zu verändern. Kurzfristig ist an ein umlaufendes Vordach gedacht. Nicht zuletzt wünschen sich viele Menschen auch die Möglichkeit in einem Wald, zur letzten Ruhe gebettet zu werden. Die Fachbehörden prüfen derzeit gemeinsam mit dem Revierförster, ob in dem Waldbereich nördlich des Sportzentrums ein Ruheforst eingerichtet werden kann.

Bezahlbarer Wohnraum

Wie kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden? Dieses Thema steht ständig auf der Tagesordnung. Für diese Klausurtagung hatten wir uns vorgenommen, uns das genossenschaftliche Prinzip näher anzusehen. Festzuhalten ist: Es gibt viele Modelle, bezahlbares Wohnen umzusetzen, jedes hat Vor- und Nachteile und für jedes Projekt ist zu überlegen ist, welches passt.

Weitere Themen waren:

Wozu werden wir die Mittel der Hessenkasse verwenden?
In der Vergangenheit wurden viele gemeindliche Immobilien renoviert und saniert. Mit den Mitteln aus der Hessenkasse wollen wir unsere Sportanlagen sanieren und modernisieren.

Wie ist die Situation in unseren Krippen und Kindertagesstätten?
Erfreulich ist, dass Roßdorf für Familien mit Kindern attraktiv ist. Über den Zuzug kommen überproportional viele Kinder in die beiden Ortsteile. 2016 wurden viele Roßdörfer und Gunderhäuser Kinder geboren, der nicht erwartete Geburtenrückgang in 2017 und 2018 wird durch Zuzug mehr als kompensiert! In den letzten 1½ Jahren wurden 70 weitere Kindergartenplätze und 12 Krippenplätze geschaffen. Gerade jetzt wurde der Erweiterungsbau der Pirateninsel in Gundernhausen in Betrieb genommen. Bis zum Jahresende sollen weitere 50 Kindergarten und 12 Krippenplätze entstehen.

Nach wie vor hat der Kreis noch keine einheitliche Regelung für den Umgang mit den Landesmitteln zur Freistellung der Ü3 Kinder in der Tagespflege getroffen. Wir haben beschlossen, dass wir unserem Koalitionspartner vorschlagen, einen gemeinsamen Antrag zu stellen, dass Roßdorf die Mittel des Landes auch Kindern, die bei Tagesmüttern/vätern betreut werden, zur Verfügung zu stellt.

Annette Rückert

 
 

Bijan Kaffenberger

 

Vorwärts: