SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

29.04.2020 in Ortsverein

Im Schatten von Corona

 

Im Schatten von Corona

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig, es scheint kein anderes Thema mehr zu geben. Dabei existieren viele gesellschaftliche und politische Themen weiter und neu kommen hinzu.

So war am 22. April der alljährliche Earth Day. In diesem Jahr wurde der internationale Aktionstag mit dem Motto: „Global denken, lokal handeln“ bereits 50 Jahre alt. Ziel ist es, das Bewusstsein für Umweltprobleme zu wecken und konkrete Lösungen und individuelle Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Schwerpunkt in diesem Jahr ist dabei das Thema Klimawandel – ein Problem, das auch in der Zeit der Corona-Pandemie drängend bleibt. (Quelle: dlr.de)

Am 28. April 2020 fand der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag wurde durch das International Labour Organisation (ILO) eingeführt, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern. Weltweit sind Menschen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken durch ihre Arbeit ausgesetzt. Die ILO schätzt, dass jährlich rund 2 Millionen Menschen durch arbeitsbedingte Unfälle oder Krankheiten sterben. Themen derzeit: Abstandsregelung und Mund-Nasen-Schutz beim Arbeiten.

Ein für unsere Gemeinde wichtiges Ereignis: Die im Münkel fertiggestellte Theodor-Clausen-Straße wurde am 16. April eröffnet. Vom Kreisel geht es nun direkt zum Sportzentrum und zur Zahlwaldhalle. Und auch die sonsitgen Erschließungsmaßnahmen schreiten voran. Der bei unserem politischen Neujahrsrundgang angekündigt Termin für den Beginn der Wohnbebauung am 30. Juni 2020 steht. Dann kann mit dem Bau der Wohnhäuser begonnen werden. Wir wünschen allen Bauherren eine spannende aber keineswegs stressige Bauzeit und einen baldigen Einzug in ihr Eigenheim.

Annette Rückert

 
 

01.04.2020 in Ortsverein

Im Schatten von Corona

 

 

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig, es scheint kein anderes Thema mehr zu geben. Dabei existieren die meisten gesellschaftlichen und politischen Probleme weiter und entstehen neu.

So fand z.B. zum 13. Mal am 17.März 2020 der Equal Pay Day statt. „Er ist zu einem der wichtigsten Aktionstage für die Gleichberechtigung der Geschlechter weltweit geworden. Die Coronakrise zeigt uns deutlich, wie wichtig es ist, die Frage nach dem Wert der Arbeit zu stellen und Lohngerechtigkeit zu fordern: am und über den Equal Pay Day hinaus!“

Der 21. März 2020 ist weltweit der Internationale Tag gegen Rassismus. Wie nahezu sämtliche Themen wurde allerdings auch der von den Vereinten Nationen ausgerufene Gedenktag weitgehend durch die Coronapandemie verdrängt. Dabei ist das Eintreten gegen Rassismus und gegen rassistische Ausgrenzung jetzt wichtiger denn je! "Gesicht Zeigen – Stimme erheben!" – so das diesjährige Motto. In der Gemeinde Roßdorf haben wir dies am 27. Februar 2020 bei der Mahnwache für Menschlichkeit und Demokratie getan.

Ein für unsere Gemeinde wichtiges Ereignis: Der Sportkindergarten wurde eröffnet. Die ersten Kinder haben am 2. März den neuen Sportkindergarten erobert. Leider ist er infolge Corona nun wieder geschlossen. Vorab hatten wir bei unserem politischen Neujahrsrundgang die Möglichkeit den noch nicht fertigen Bau zu inspizieren. Begeistert waren wir alle von den hohen hellen Räumen - war hier zu Zeiten der Gaststätte doch alles in dunklem Holz gestaltet -, der Überbauung der Terrasse und auch dem Ausblick auf Roßdorf. Die netten architektonischen Gestaltungselemente wie niedrige Fenster für die Kleinen überzeugten uns vollends von den neu geschaffenen Räumlichkeiten. Wir hoffen und wünschen, dass sich die Kindertagesstätte bald mit vielen sportbegeisterten Kindern und motivierten Erzieherinnen füllt und viele sportliche Kooperationen mit Vereinen unsere Gemeinde entstehen.

Annette Rückert

 

17.03.2020 in Ortsverein

Absage der Jahreshauptversammlung

 

Nicht nur die Politik ist gefragt, sondern auch die Gesellschaft und jede und jeder Einzelne von uns:

Das Corona-Virus ist vor allem für Menschen ab 60 Jahren und Vorerkrankte eine Gefahr. Diese Gefahr ist umso besser zu bannen, je weniger Erkrankungen es auf einen Schlag gibt. Dann entstehen in unserem gut ausgebauten Gesundheitswesen keine Engpässe für eine schnelle und erfolgreiche Behandlung derer, die auf eine intensivmedizinische Versorgung angewiesen sind. Das ist der Grund, warum wir Personenansammlungen, wo eben möglich, meiden müssen.

Und das ist auch der Grund, warum die Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 19.03.2020 nicht stattfinden wird und auch unser Ausflug am Samstag nach Wiesbaden in den Hessischen Landtag. Als neuer Termin für die Fahrt nach Wiesbaden haben wir den Herbst auserkoren.

Markus Crößmann, Ortsvereinsvorsitzender

 

17.02.2020 in Ortsverein

Narrenfreiheit ach wie schee – lebenslänglich KVG

 

Die Spuren des Kerbumzugs zeigten sich nun,
die Ordnungshüter hatten seitdem viel zu tun.
Diebesgut und Geldsäcke verwalten
und ein Gefängnis war zu gestalten.

Die Bürgerhaushalle – ein Knast sensationell,
als Knackis fühlten sich hier alle ganz schnell!
Gaunereien und Schabernack,
die Vorführungen trafen unsern Geschmack.

Danke den Narren vom KVG
es war wieder einmal schee!

 

14.02.2020 in Ortsverein

Terminhinweis

 

21.03.2020    Fahrt in den Hessischen Landtag. Neben der Besichtigung des Landtags ist ein Gespräch mit Bijan Kaffenberger und eine gesellige Einkehr geplant.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus hat der SPD-Vorstand beschlossen die geplante Fahrt nach Wiesbaden zu verschieben.

Nach neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und des Landkreises haben wir diese Entscheidung getroffen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht einem unnötigen Risiko auszusetzen. Zudem berät die Landtagsverwaltung derzeit bereits eine Schließung des Landtages für Besuchergruppen.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, bitten aber um Ihr Verständnis!

Wir werden die Fahrt im Herbst nachholen.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Crößmann

Vorsitzender

 

14.01.2020 in Ortsverein

Politischer Neujahrsrundgang des Ortsvereins

 

Wir laden herzlich zu unserem politischen Neujahrsrundgang am 1. Februar 2020 ein. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Sportzentrum.

Wie im letzten Jahr hat der diesmal rund 3 km langen Rundgang zum Ziel, aufzuzeigen, wofür im Jahr 2020 das Geld der Gemeinde ausgegeben wird. Welche Investitionen werden getätigt, was wird angeschafft, welche Projekte werden umgesetzt. Erläutern wird uns dies alles Bürgermeisterin Christel Sprößler. Also, warm einpacken und Wanderschuhe anziehen und raus an die frische Luft. 

Enden wird der Rundgang am Sportzentrum, dort erwarten uns um ca. 11.30 Uhr Brezeln sowie warme und kalte Getränke.

Neujahrsrundgang am 1. Februar 2020, 10 Uhr am Sportzentrum

Schlussrast um ca. 11.30 Uhr am Sportzentrum

Wir freuen uns auf ihr Kommen!
Für den SPD-Vorstand, Annette Rückert

 

18.12.2019 in Ortsverein

Die SPD-Kalender 2020 sind da!

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir freuen uns Ihnen auch für 2020 wieder unseren „SPD Kalender“ mit vielen wichtigen Informationen rund um unsere Gemeinde bereitzustellen. Die kostenlose Mitnahme ist in verschiedenen Geschäften möglich.

In Roßdorf sind die Kalender zu erhalten bei:

  • Ratzefummel
  • Metzgerei Hahn
  • Copy- Shop - Rainer Schug

In Gundernhausen liegen die Kalender aus bei:

  • Getränkeland Helga Kaiser
  • Bäckerei Schellhaas

Die SPD bedankt sich ganz herzlich bei den Geschäftsinhabern für die Möglichkeit die Kalender auszulegen! 

 

18.12.2019 in Ortsverein

Jahresabschluss 2020

 

Herzliche Einladung zum Jahresabschluss 2019 der SPD
Waldgottesdienst und gemütliches Beisammensein am 22. Dezember 2019
Auch in diesem Jahr werden wir zunächst um 16.30 Uhr den ökumenischen Waldweihnachtsgottesdienst an der Hütte im Gundernhäuser Wald besuchen.
Anschließend treffen wir uns im nahegelegenen Rödehof von Dieter Esser. Im rustikalen und warmen Zelt mit Holzfußboden, reflektieren wir das vergangene Jahr, schmieden Pläne für das Neue, sitzen gemütlich beim Plausch beisammen und essen und trinken etwas.

Jede und jeder ist hierzu herzlich eingeladen.
Treffen im Rödehof in Gundernhausen: 22. Dezember 2019,  ab ca. 17.30 Uhr

 

18.12.2019 in Ortsverein

Starke Heimat“ Hessen

 

Kürzlich hat die schwarz-grüne Landesregierung das „Starke Heimat Gesetz“ auf den Weg gebracht, welches strukturschwächere Gebietskörperschaften in Hessen stärken soll. Das auf den ersten Blick sehr gut klingende Gesetz stellte sich aber als echte Mogelpackung heraus; und was für eine!

Wie funktioniert das „Starke Heimat Gesetz“?

Vor vielen Jahren hat der Bund die Gewerbesteuerumlage für die Gebietskörperschaften erhöht, um den „Aufbau Ost“ mitzufinanzieren. Gleichzeitig wurde zugesichert, dass die Umlage zum 31. Dezember 2019 wieder abgesenkt wird, die Städte und Gemeinden also ihre rechtmäßigen Einnahmen wieder nach dem alten Satz behalten dürfen. Dies ist nun auch geschehen. Der Bund senkt zum Jahresende die Gewerbesteuerumlage ab.

Das Land Hessen hat nun gleichzeitig das „Starke Heimat Gesetz“ verabschiedet, um finanziell schwächere Landkreise, Städte und Gemeinden bei Bildungsausgaben, der Kinderbetreuung und infrastrukturell zu unterstützen. So weit so gut, wenn es sich hierbei denn um Landesgelder handeln würde. Tut es aber nicht!

Die Landesregierung gibt die Absenkung der Umlage nämlich nicht in vollem Umfang weiter, sondern finanziert daraus ihr „Starkes Heimat Gesetz“. Das Land verteilt also mehr Gelder an schwächere Kommunen und weniger an Stärkere. Die Mittel, welche die Gebietskörperschaften nun aus dem neuen Gesetz erhalten, und die ihnen ohnehin zustehen, müssen jetzt zweckgebunden verwendet werden. Das Land schreibt nun also vor, für welchen Zweck die Städte und Gemeinden ihr eigenes Geld auszugeben haben.

Die Gemeinde Roßdorf ist noch in der „glücklichen“ Position, dass sie von dem Gesetz leicht profitiert, also etwas mehr behalten darf, als durch die ursprüngliche Absenkung vorgesehen. Allerdings muss auch unsere Gemeinde den größten Teil der durch die Absenkung eingesparten Mittel nun zweckgebunden verwenden und kann die Verwendung nicht mehr selbst bestimmen.

Dieses „Starke Heimat Gesetz“ ist ein fundamentaler Eingriff in die verfassungsmäßig garantierte kommunale Selbstverwaltung der hessischen Gebietskörperschaften und zwar ganz egal, ob man von dem Gesetz profitiert oder nicht. Die eigenbestimmte Handlungsfähigkeit unserer Landkreise, Städte und Gemeinden, sowie ihrer demokratisch gewählten Parlamente wird mit diesem Gesetz empfindlich eingeschränkt.

Aus diesen Gründen lehnen wir das „Starke Heimat Gesetz“ der schwarz-grünen Landesregierung entschieden ab. Und damit sind wir nicht alleine. Sämtliche hessischen Spitzenverbände äußern ähnliche Kritik und haben ihre ablehnende Haltung bekundet. Nicht alleine über die Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes wird zukünftig noch zu sprechen sein.

Markus Crößmann
Vorsitzender

 

12.11.2019 in Ortsverein

Bürger-Stammtisch

 

Der SPD Ortsverein lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zum nächsten Bürger-Stammtisch ein.
Am 28.11.2019 ab 19:00 Uhr im Schützenhof Roßdorf.

Nutzen Sie die Gelegenheit mit uns in entspannter Atmosphäre über Vorschläge, Anregungen, Kritik und über alles andere in unserer Gemeinde zu sprechen und neue Kontakte zu knüpfen.

Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen und hoffen auf einen informativen Abend.

Für den Vorstand
Klaus Becker und Rolf Ewald

 

13.10.2019 in Ortsverein

Besuch des Hessischen Landtages in Wiesbaden

 

Achtung: Uns hat mittlerweile die Nachricht erreicht, dass es kurzfristig zu einer Sperrung des Hessischen Landtags vom 4. - 22. November 2019 kommt.

Eine Besichtigung mit Führung ist am 9. November nicht möglich. Der Besuchstermin wurde durch den Besucherdienst des Hessischen Landtages abgesagt. Einer neuer Termin steht noch nicht fest.

Ursprünglicher Artikel:

Am 9. November wollen wir den Landtag in Wiesbaden und natürlich unseren Abgeordneten Bijan Kaffenberger besuchen. Neben der Besichtigung des Landtags ist ein Gespräch mit Bijan Kaffenberger und eine gesellige Einkehr geplant. Die Fahrt nach Wiesbaden erfolgt mit einem Reisebus. Diesen Ausflug bieten wir nicht nur SPD-Mitgliedern an, auch Sie sind herzlich eingeladen. Details über Kosten und Uhrzeiten sowie über den Ablauf der Anmeldung folgen.

 

09.06.2019 in Ortsverein

Trinkwasserversorgung der Gemeinde Roßdorf

 

Die Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Roßdorf wird durch den Regiebetrieb Gemeindewerke Roßdorf betrieben. Die Trinkwasserversorgung für den Ortsteil Roßdorf und den Stetteritz wird überwiegend durch eigene Förderung sichergestellt. Das Trinkwasser wird mittels drei Brunnen gefördert und in drei Quellgebiete gefasst. Alle drei Brunnen speisen das Trinkwasser in das Verteilungsnetz ein. Das Rohwasser der Quellen wird in einem Sammelbehälter in der Schulgasse gesammelt.

 

09.06.2019 in Ortsverein

Geburtstag

 

Sehr gerne haben wir mit Bijan Kaffenberger seinen 30. Geburtstag gefeiert. Dass er nicht nur mit und für die SPD Roßdorf und Gundernhausen viel erreicht hat, zeigten uns die vielen Gäste. Nancy Facer und Heike Hofmann aus dem Landtag und zahlreiche SPD Genossen aus dem Wahlkreis von Bijan waren gekommen. Sein Wissen, sein Engagement und seine Ausstrahlung trugen dazu bei, dass er das Direktmandat für sich gewinnen konnte. Darauf kann er stolz sein.

Wir gratulieren herzlich und wünschen ihm für seine private und politische Zukunft alles Gute.

Maria Bichler

 

09.06.2019 in Ortsverein

Rotkehlchen in Lichtentanne

 

Am 19.06.2019 waren die Rotkehlchen eingeladen bei der Eröffnung der Ausstellung „Lieblingsorte“, eine gemeinsame Arbeit von Jugendlichen aus Lichtentanne, Roßdorf und Babenhausen ein paar Stücke aus Ihrem Repertoire zu singen. Gerne sind wir dieser Einladung gefolgt.

Ein wunderbar organisierter Ausflug lag vor uns. Bei der Ankunft am Samstag in Zwickau ging es gleich ins Horch Museum, das uns alle mit seinen vielen historischen Autos und der Geschichte von Hoch bis zur AutoUnion sehr beeindruckt hat. Unter fachlicher Leitung schloss sich ein Rundgang durch die historische Altstadt von Zwickau an. Der Sonntag begann mit einer Ortsrundfahrt durch alle Ortsteile von Lichtentanne. Tino Obst, der Bürgermeister, hat uns nicht ohne Stolz von der Entwicklung der Gemeinde seit der Wende erzählt. Nicht nur, dass auf der Burg Schönfels die Ausstellung der „Lieblingsorte“ stattfand, nein, es fiel auch der Startschuss für die Feierlichkeiten zu 650 Jahre Lichtentanne im Juni diesen Jahres. Vielen Dank an alle, die diesen Ausflug für uns organisiert und zu einem Erlebnis gemacht haben.

Maria Bichler

 

30.04.2019 in Ortsverein

Europa - Was ist das?

 

Europa - Wer ist das?

Die Geliebte des Zeus, eine römische Provinz, eine afrikanische Insel, ein Mond des Planeten Jupiter, ein deutsches Schallplatten-Label, eine europäische Trägerrakete? Ja, all das ist Eurpoa. Doch was meinen wir, wenn wir von Europa sprechen?

Europa ist geografisch betrachtet ein Subkontinent, der zusammen mit Asien den Kontinent Eurasien bildet. 50 Länder gehören zum Kontinent Europa. Auf einer Fläche von etwa 10,5 Millionen Quadratkilometern leben rund 746 Mio Menschen.

Bedeutende politische Bündnisse Europas sind die Europäische Union und der Europarat. Die EU und Europa werden häufig synonym verwendet. Doch nicht alle Länder Europas sind auch Teil der Europäischen Union. Das Staatenbündnis hat aktuell noch 28 Mitgliedsstaaten.

Die europäische Idee bleibt der bedeutendste politische und zivilisatorische Fortschritt des vergangenen Jahrhunderts: Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, wirtschaftliche Zusammenarbeit und politische Partnerschaft über nationale Grenzen hinweg. Ein lang anhaltender Frieden auf unserem von Jahrhunderten der Kriege erschütterten Kontinent. Die europäische Idee ist die Antwort auf die großen Aufgaben der Gegenwart und Zukunft.

Der Zusammenhalt Europas ist keine Selbstverständlichkeit. Er ist ein Erfolg der Frauen und Männer, die nach den grausamen Erfahrungen der beiden Weltkriege, der nationalen Überhöhung und dem Schüren von Hass auf andere Länder und Menschen, den Mut und die Kraft gehabt haben, das Trennende zu überwinden und gemeinsam an einem anderen, friedlichen und vereinigten Europa zu arbeiten. Auch die friedliche Revolution, an deren Ende die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten stand, war ein riesiger Schritt der europäischen Integration.

Lass mal reden, Europa.
Samstag, 11.05.2019, 14:00-18:00 Darmstadt, Luisenplatz

 

23.04.2019 in Ortsverein

Aktionsplan gegen Einwegkunststoffprodukte und Plastikmüll

 

 

Rückblickend auf die letzte Gemeindevertretersitzung hat sich der SPD Ortsverein in seiner Sitzung mit dem vom Gemeindevorstand vorgelegten Aktionsplan gegen Einwegkunststoffprodukte und Plastikmüll befasst.

Bildquelle

© Arpad Nagy-Bagoly / stock.adobe.com

Der Ortsverein kann dem nur zustimmen. Hatten er doch selbst im Februar 2016 mit Blick auf Plastiktüten eine erfolgreiche Taschentauschaktion – Plastik gegen Mehrweg – durchgeführt. Die Zustimmung der Gemeindevertretung zum Aktionsplan mit folgenden Zielen freut umso mehr:

  1. Verzicht von allen vermeidbaren Einwegkunststoffprodukten in den eigenen Betriebsgebäuden der Gemeinde Roßdorf.
  2. Beim Materialeinkauf für die Gemeinde Roßdorf wird auf Einwegprodukte möglichst verzichtet, Recyclingprodukte werden bevorzugt.
  3. Ab 2020 soll bei öffentlichen Veranstaltungen (Ortskernfest, Weihnachtsmarkt) auf Plastik-Einwegprodukte verzichtet werden. Und bei Privatveranstaltungen in öffentlichen Einrichtungen soll imRahmen der Nutzungsvereinbarung auf den Verzicht von Plastik-Einwegprodukten hingewirkt werden.
  4. Der Einzelhandel soll ermuntert werden, Lebensmittel in mitgebrachten Gefäßen zu verkaufen.

Ebenso positiv sieht der Ortsverein die vom Frauencafé Roßdorf e.V. durchgeführte Veranstaltung „Plastik ade… oder wie kann ich im Alltag Plastik vermeiden?“ „Neben Fakten wurde das Konzept der Läden ‚Unverpackt‘, die Aktion ‚Ich bring‘s mit‘ sowie die Webseite ‚www.nachhaltig-zusammen-leben.jetzt‘ vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt“, so Renate Günther-Borchmann.

Annette Rückert

 

27.03.2019 in Ortsverein

Frühjahrsputz 2019

 

Frühjahrsputz in unserer Gemeinde

Gemeinsam mit dem Ortsverein hatte sich die Fraktion zum Frühjahrsputz der Gemeinde angemeldet. Schließlich kam der Wunsch mit Bürgerinnen und Bürgern in Feld und Flur aufzuräumen von uns. Zwölf der 60 eifrigen Freiwilligen waren wir dann auch. In Kleingruppen schwärmten alle aus, um den achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln. Innerhalb von 2,5 Stunden wurden 800 kg Müll gesammelt. Von alten Stiefeln, Dessous, Handschellen (Fasching) bis hin zu Resten eines Bettes und

Übertöpfen war alles dabei.

Unser Fazit: Eine tolle Aktion. Wir wünschen uns, dass die Menschen sorgsamer mit unserer Natur umgehen!

Maria Bichler

 

26.03.2019 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung 2019

 

Wie in jedem Jahr sah die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen auch diesmal vor, auf das vergangene Jahr zurückzublicken sowohl aus der Sicht des Ortsvereins als auch von der Fraktion, Finanzen und Mitgliederbestand zu beleuchten, den Vorstand zu entlasten und langjährige Mitglieder zu ehren. Außerdem berichteten Bürgermeisterin Christel Sprößler und Landtagsabgeordneter Bijan Kaffenberger von ihrer Arbeit.

Markus Crößmann, unser „neuer“ Vorsitzender seit einem Jahr, rief zunächst zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder auf. Dann erinnerte er an den gelungenen Neujahrsempfang und Jahresabschluss 2018 sowie unseren politischen Rundgang zum Haushalt. Viel Engagement wurde in den Landtagswahlkampf gesteckt. Über den Erfolg von Bijan freuen wir uns natürlich sehr. Die Zusammenarbeit mit der Fraktion wurde nochmals intensiviert. Diskutiert wurden und werden die Straßenbeiträge, innerörtliche Entwicklung und bezahlbarer Wohnraum sowie die Flugroute AMTIX kurz.

Was wird 2019 passieren? Die Europawahl steht vor der Tür. Gemeinsam mit der Europawahlkandidatin Vivien Costanzo wird eine Wahlkampfaktion veranstaltet.

Dank der Verlagerung unseres Depots in die Räumlichkeiten eines Genossen konnte Max Conrady berichten, dass sich die Finanzen gut entwickeln. Der Mitgliederbestand ist konstant. Für die Fraktion berichtete Roland Borchmann von regelmäßigen Fraktionssitzungen und zwei Klausurtagungen, den neuen Fraktionsmitgliedern Ralf Felger, Thomas Exner und Roland Borchmann, welche nachgerückt sind, sowie den behandelten Themen: Wiederkehrende Straßenbeiträge, Hundeschwimmtag, Vorhabenbezogene Bebauungsplan, die Verwendung der Gelder der Hessenkasse, bezahlbarer Wohnraum, Kindertagesstätten und der Haushalt 2019.

Nach der Aussprache zu den Berichten wurde der Vorstand entlastet.

Geehrt für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Ute Schulz. 40 Jahre Mitglied in der SPD ist Amardeo Sarma und 50 Jahre Peter Grothe. Das Highlight der Ehrungen war die 60jährige SPD Mitgliedschaft unseres Ehrenvorsitzenden und Ehrenbürgermeisters Manfred Pfeiffer.

Christel Sprößler hatte drei Themen Schwerpunkte im Blick: Die demographische Entwicklung unserer Gemeinde, die Kinderbetreuung und das neue Baugebiet Im Münkel.

Ende 1991 hatte die Gemeinde Roßdorf rund 10.500 Einwohner. Am 31.7.2018 waren es 12.929. Somit ist ein Wachstum von knapp 20 % in den vergangenen 25 Jahren festzustellen. Festzuhalten ist auch, dass das Wachstum auf Zuzug zurückzuführen ist und dies wird auch in den kommenden Jahren so sein. Die Mitte letzten Jahres 1.755 nicht-deutschen in der Gemeinde lebenden Personen gehören 87 Nationalitäten an. Der Blick auf die Altersentwicklung zeigt, dass heute die Gruppe der 50- bis 60-jährigen am stärksten vertreten ist. Die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind schon heute zu erkennen, bedacht werden muss für die zukünftigen Senioren die medizinische Versorgung, welche Wohnformen muss es geben und wie gestaltet sich für Senioren Mobilität.

Der Zuschuss für die Kinderbetreuung betrug im Jahr 2009 1,5 Millionen €. Im Haushalt ist für das Jahr 2019 ein Zuschuss von 3,5 Millionen € veranschlagt. Alleine einen Krippenplatz kostet den Steuerzahler 1.000 € pro Kind und Monat.

Die Entwicklung des Baugebiets Im Münkel schreitet voran. Anhand des Bebauungsplans erläuterte Christel Sprößler, was wo entstehen wird. Der nächste große Schritt ist der Verkauf der gemeindeeigenen Wohnbaugrundstücke.

Bijan Kaffenberger ist einer der fünf neuen SPD Abgeordneten im hessischen Landtag, 29 sind es insgesamt. Im Vordergrund steht für ihn die Arbeit vor Ort im Wahlkreis und nicht das Pöstchen sammeln in Wiesbaden. Derzeit führt er Antrittsbesuche bei den BürgermeisterInnen im Wahlkreis durch. Kritisch konstruktiv begleiten will er das neue Digitalministerium durch seine Mitgliedschaft im Ausschuss für Digitales und Datenschutz. „Zukunftsvisionen sind notwendig. Wichtig ist aber, wie diese großen tiefgreifenden Veränderungen für alle Menschen und die Arbeitswelt gestaltet werden,“ so Bijan Kaffenberger.  Die Digitalisierung verlangt auch den Verwaltungen viel ab. Die neuen Herausforderungen müssen gemeistert werden. Die SPD als Freund der Verwaltungen will diesen Prozess positiv gestalten und begleiten!“ Ein weiterer Ausschuss, dem Bijan angehört, ist der Unterausschuss für Finanzcontrolling und Verwaltungssteuerung. Hier erhofft sich der neue Abgeordnete den Einstieg in die Haushaltszahlen des Landes und sieht dies als gute Basis, um kritisch Nachfragen stellen zu können.

Annette Rückert

 

19.02.2019 in Ortsverein

Verfahren "AMTIX kurz"

 

In der Konsultation diskutierte Varianten für eine Verlagerung der Route AMTIX-kurz, Quelle: Gemeinnützige Umwelthaus GmbH

In der Vorstandssitzung des Ortsvereins beschäftigten wir uns mit dem Verfahren "AMTIX kurz", erarbeiteten uns eine gemeinsame Position und legten das weitere Vorgehen gemeinsam mit der Fraktion fest.

Doch was ist überhaupt „AMTIX kurz“?

„AMTIX kurz“ - früher: „König kurz“- ist der Name einer Abflugroute vom Flughafen Frankfurt.

Warum gibt es Diskussionen um „AMTIX kurz“?

Flugzeuge, die von der Startbahn West starten und dann Richtung Südosten fliegen, folgen dieser Route. Dabei überfliegen sie heute den dicht besiedelten Norden Darmstadts (Darmstadt-Arheilgen und Kranichstein). Um die Anwohner in diesen Stadtteilen zu entlasten, soll die Abflugroute AMTIX über weniger dicht besiedeltes Gebiet gelegt werden.

Immer wenn das „Expertengremium Aktiver Schallschutz“ eine Maßnahme vorschlägt, die einen Teil der Menschen im Rhein-Main-Gebiet von Fluglärm entlastet, für einen Teil der Menschen in der Region aber zusätzliche Lärmbelastung erzeugt, findet nun eine Konsultation der betroffenen Kommunen und deren Bürgerinnen und Bürger statt. Im zweiten Halbjahr 2018 fand die Konsultation zur möglichen Verschiebung der Abflugroute AMTIX-kurz statt.

Für die Gemeinde Roßdorf waren zwei Bürger bei den Konsultationsveranstaltungen. Diesen beiden ist es zu verdanken, dass die Variante 6b in das Prüfungsverfahren aufgenommen wurde. Nüchtern betrachtet ist die Variante 2 für Gundernhausen die beste Lösung.

Die Betrachtung der Belastungen in der Gemeinde Roßdorf für die unterschiedlichen Alternativen zeigt: Die Anzahl der Hochbetroffenen in Roßdorf Gundernhausen sinkt bei den Routen 1 – 4 und 6b auf Null. Dies ist bei den Routen 1, 3 und 4 dem Umstand geschuldet, dass die Flugzeuge durch die Verschwenkung der Flugroute einen weiteren Weg bis nach Gundernhausen zurücklegen müssen, und dadurch bis zur Ankunft hier eine größere Höhe erreicht ist.

Die Konsultation ist abgeschlossen, nun werden alle Varianten geprüft. Die Route, die in der Summe für die meisten Menschen im gesamten Gebiet Entlastung bietet, wird am Ende die sein, die favorisiert wird. Dennoch werden auch jetzt noch Kommunen, aber auch Privatpersonen, gehört. Es besteht die Möglichkeit Stellungnahmen abzugeben.

Und das werden wir tun. In der vergangenen Sitzung der Gemeindevertretung hat Bürgermeisterin Christel Sprößler berichtet, dass die Gemeinde Roßdorf mit einer Kombination der Varianten 1 und 6b eine zusätzliche Option eingereicht hat.

Der SPD Ortsverein wird eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt abgeben: Erste Priorität hat Variante 6b, nachrangig Variante 2. Für den Fall, dass die von der Gemeinde Roßdorf angeregte Kombination aus Variante 1 und 6b in das Verfahren aufgenommen wird, ist dies die Variante, die vor allen anderen von uns bevorzugt wird.

Markus Crößmann

 

19.02.2019 in Ortsverein

Politischer Neujahrsrundgang

 

Politischer Neujahrsrundgang
Servicebüro, Neue Brücke, Aufzug Bürgerzentrum Neue Schule

Den ersten Stopp legten wir am neuen Servicebüro im Erdgeschoss des Rathaus Nebengebäudes (Wilhelm-Leuschner-Straße 2) ein. Die Türen öffneten sich und wir konnten die neu gestalteten, den Bedürfnissen der Bürger und Mitarbeiter angepassten Räumlichkeiten betreten. Toll ist, dass es nun einen Tresen gibt, hier können Gelbe Säcke abgeholt und Eintrittskarten gekauft werden. All das, was keine Vertraulichkeit beinhaltet, kann erledigt werden. Wenn dem nicht so ist, also ein Pass beantragt wird oder es um Bescheinigungen aller Art geht, gibt es ein rückwärtigen Bereich sowie ein abgegrenztes Büro.

Positiv ist auch, dass die Öffnungszeiten völlig autark vom restlichen Rathaus wahrgenommen werden können.

Der Blick hinaus zum 1. Stock zwischen Rathaus und Nebengebäude zeigt, wo eine Verbindungsbrücke zwischen den beiden Bauwerken hergestellt werden soll. Ziel ist es weitere Büroräume im Nebengebäude zu schaffen und diese direkt ans Rathaus anzubinden. Die Maßnahme ist mit 135.000 EUR veranschlagt.

Keine horizontal, sondern eine Vertikale Verbindung ist and er Nordfassade des Bürgerzentrums Neue Schule geplant. Ein Aufzug soll ermöglichen, dass die Räume in den oberen Stockwerken barrierefrei erreicht werden. 150.000 EUR stehen hierfür im Haushalt zur Verfügung.

Annette Rückert

 

Bijan Kaffenberger

 

 

Vorwärts: