SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Auf der Schmelz 11"

Fraktion

Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Auf der Schmelz 11"

In der kommenden Sitzung der Gemeindevertretung steht das Bauvorhaben Auf der Schmelz 11 auf der Tagesordnung zur Entscheidung.

Die benachbarten Anlieger lehnen das Vorhaben aus unterschiedlichen Gründen ab.

Wir als Gemeindevertreter setzen uns mit den Einwänden auseinander und müssen an diesem Freitag eine Entscheidung treffen. Dabei ist es unsere Aufgabe Einzelinteressen gegen die Interessen der Allgemeinheit abzuwägen.

In der Abwägung der Einwände der Träger öffentlicher Belange ist es zunächst wichtig, dass die rechtlichen Vorschriften zu Raumordnung und Landesplanung, Natur-, Arten- und Landschaftsschutz, Katastrophen- und Brandschutz, Wasserver- und Entsorgung, Denkmalschutz, Gewässer- und Bodenschutz etc. eingehalten werden. Viele der Einwände der Anwohner betreffen die o.g. Bereiche, dann ist es wichtig für uns, wie die zuständigen Fachbehörden die Einwände einordnen und welche Änderungen sich daraus ergeben. Die vorliegenden Einwände wurden auf diesem Weg behandelt und entkräftet. In einem Punkt erfolgt eine Anpassung im Bebauungsplan, der uns am 6.3. vorlegt wird.

Schwierig ist es mit den persönlichen Belangen:

  • Zu groß, zu hoch, zu wuchtig, das Vorhaben passt sich nicht nach „Art und Maß“ in die vorhandene Umgebung ein.
  • Die vorhandene Fluchtlinie wird nicht eingehalten.
  • Befürchtete Parkplatzprobleme
  • Zunehmender Verkehr

Die betroffenen Bürger wurden in das laufende Verfahren eingebunden, es gab weiterführende Informationsgespräche mit Politik, Planer und Verwaltung.

Im Vergleich zum ersten Entwurf wurden auf Basis dieser Gespräche Änderung an der Planung vorgenommen, über die wir am Freitag, den 6.3.2020, entscheiden.

  • Verlegung der Tiefgarageneinfahrt von der Seite nach vorne
  • Reduzierung der Anzahl der Wohnungen von 6 auf 5 Wohnungen
  • Verkleinerung des Staffelgeschosses
  • Die mögliche Wohnfläche hat sich verringert (Geschossflächenzahl verkleinert von 0,8 auf 0,7)
  • Die Anzahl der vorgehaltenen Parkplätze geht über die geforderten Parkplätze gem. Stellplatzsatzung hinaus.

Unseres Erachtens ein gutes Verhandlungsergebnis.

Die SPD Fraktion hat sich intensiv mit dem Vorhaben beschäftigt, die Einwände und Abwägungen so objektiv wie möglich geprüft, das Einzelinteresse gegen das Allgemeininteresse abgewogen und befürwortet das Bauvorhaben. Wir riskieren mit dieser Entscheidung, dass sich Wähler von uns abwenden und Mitglieder aus dem SPD Ortsverein austreten, weil wir die originären privaten Interessen angeblich nicht ausreichend berücksichtigt haben. Das bedauern wir sehr.

Maria Bichler

 
 

Bijan Kaffenberger

 

Vorwärts: