Header-Bild

SPD Ortsverein Roßdorf und Gundernhausen

Veranstaltungen der Juso AG

Jusos in Berlin

Am Freitag, den 11. November 2011 machten sich zur frühen Morgenstunde die Jungen Sozialdemokraten - „JuSos“ aus Roßdorf und Gundernhausen für drei Tage auf den Weg in die Bundeshauptstadt und den Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland. Vorbei am Brandenburger Tor führte ihr erster Weg direkt in den deutschen Bundestag, in dem sie zunächst einigen Vorträgen zu aktuellen Themen lauschen konnten. Daraufhin wurden sie über die Tätigkeiten, Abläufe und die Sitzordnung im Plenarsaal informiert. Neben den politischen Aktivitäten kamen sie auch in den Genuss einer Führung durch die Berliner „Unterwelten“ und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. Beim netten abendlichen Beisammensein tauschten sie sich über die Erfahrungen des Tages aus, wobei es dann auch schon wieder am Sonntag in Richtung Heimat ging. Es war ein interessanter und schöner, auch wenn sehr kurzer, Aufenthalt. Für die Jusos Sarah Dohmen

 

Die JuSos Roßdorf und Gundernhausen auf der Eisbahn

Es war Winter und deswegen haben sich die Jusos Roßdorf und Gundernhausen eine Aktion überlegt, die nicht nur einen Besuch eines echten Roßdörfer Standortfaktors im Hinblick auf junge Familien darstellt, sondern auch gleichzeitig viel Spaß machte. Anlässlich der Eisdisco besuchte die JuSo-AG also die stark frequentierte und beliebte Eisbahn in Roßdorf. Bei toller Musik und passendem (kalten) Wetter genossen wir die Atmosphäre der einzigen Freiluft-Eisbahn in der Umgebung, die ein Anziehungspunkt für Groß und Klein ist. Spätestens nach diesem Abend war uns allen klar: Die Eisbahn ist ein einzigartiger Standortfaktor für die Gemeinde Roßdorf!

 

Bijan und Markus zu Besuch in Berlin

Die beiden Jusos aus Roßdorf, Markus Schlagow und Bijan Kaffenberger, sowie weitere 48 politisch interessierte Mitreisende besuchten von Montag, 18.. bis Donnerstag, den 21. August die Hauptstadt Berlin auf Einladung der Wahlkreisabgeordneten und Justizministerin Brigitte Zypries. Vor ihnen lagen vier Tage abwechslungsreiches Programm. Am Montagmorgen um 11 Uhr fand sich die Gruppe am Darmstädter Hauptbahnhof ein, um dort gemeinsam, mit dem Zug, die Reise zu beginnen. Nach über fünf Stunden Fahrt mit dem ICE erreichten wir am Nachtmittag Berlin. Dort wurden wir von einem Mitarbeiter des Bundespresseamtes und der Berliner Mitarbeiterin von Brigitte Zypries, Christina Reith, empfangen. Obwohl es mehrere nicht geschafft hatten, den Zug am Berliner Hauptbahnhof rechtzeitig vor Weiterfahrt zu verlassen, konnte sich die Gruppe um 18 Uhr pünktlich im Hotel angekommen komplett zum Abendessen versammeln. Am nächsten Tag ging es um 9:00 Uhr mit unserem Reisebus, der uns die gesamte Zeit in Berlin zu Verfügung stand, los um das Bundesjustizministerium zu besichtigen. Uns wurde ein Vortrag über die Arbeitsweise des Ministeriums und dessen Aufgabenbereiche gehalten. Danach ging es zum gemeinsamen Mittagessen. Gestärkt ging es danach zu einer dreistündigen geführten Stadtrundfahrt in unserem Bus. Anschließend folgte um 17:00 Uhr das Highlight des Tages mit der Besichtigung des Bundestages und einer interessanten Diskussion mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. Auf dem Dach des Reichstagsgebäudes wurde vor der Kuppel ein Bild der gesamten Reisegruppe mit Brigitte Zypries aufgenommen. Jetzt konnte jeder seinen Abend individuell verbringen. Markus konnte so sein lang ersehntes Abendessen im Restaurant „12 Apostel“ zu sich nehmen. Bijan ging es eher ruhig an und lies sich gemeinsam mit zwei Jusos aus Pfungstadt Pizza aufs Zimmer liefern. Mittwochs stand ein Besuch des Finanzministeriums auf dem Plan. Wir bekamen anschaulich die wechselhafte Geschichte des Gebäudes erklärt und diskutierten anschließend über Steuergerechtigkeit. Danach besuchten wir das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und des sich darunter befindlichen Museums. Nach diesem traurigen Programmpunkt ging es erst einmal zum Mittagessen in einem nahe gelegen Restaurant. Mit dem Bus ging es nun in das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, wo uns ein Betroffener seine Geschichte und die des Gefängnisses näher brachte. Dieser ereignisreiche Tag endete mit einer Schiffsrundfahrt, an der Brigitte Zypries ebenfalls teilnahm. Der weitere Abend stand dann zur freien Verfügung und wurde von uns genutzt, das Berliner Nachtleben kennen zu lernen. Kreuzberg und Friedrichshain schienen uns Beiden die interessantesten Viertel zu sein. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen spontan in das Museum für Kommunikation, da das Umweltministerium uns kurzfristig absagen musste. Anschließend fuhren wir in unsere Parteizentrale, das Willy-Brandt-Haus; in unmittelbarer Nähe nahmen wir unser Mittagessen zu uns und konnten danach die letzten Stunden vor der Heimreise noch ungebunden in Berlin verbringen. Um 18:33 Uhr ging es dann wieder mit dem ICE nach Hause. Um halb zwölf kamen wir heil in Darmstadt an. Die gesamte Fahrt hat uns beiden sehr gut gefallen, aber auch zum Nachdenken veranlasst. Wir bedanken uns bei Brigitte Zypries für die freundliche Einladung. Markus Schlagow Bijan Kaffenberger

 

Jusotreff zum Ausklang des Sommers

Am 23.08. trafen sich die Jusos der SPD Roßdorf und Gundernhausen zu ihrem Grillfest. Jochen Lehmann, stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins und neuer Beigeordneter im Gemeindevorstand, hatte seinen Hof zur Verfügung gestellt. Das Wetter spielte mit und so kam eine lustige Truppe zusammen. Bei frisch Gegrilltem, leckeren Salaten, Dessert und kühlen Getränken wurde viel geplaudert und gelacht! Politik muss auch Spaß machen, so Juso-Vorsitzender Timo Jovanovic, und deshalb wurde Geselligkeit an diesem Abend groß geschrieben. Aber auch die politischen Inhalte kamen dabei nicht zu kurz. In lockerer Runde wurde mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Herbert Dobner, der mit Ehefrau Gaby kam, über die aktuellen Themen diskutiert. Einhellige Meinung aller Beteiligten: ein rundum gelungener Abend, der wiederholt wird!

 

Juso-AG der SPD Roßdorf und Gundernhausen neugegründet

Am Mittwoch den 23.04.2008 war es soweit. Sechs junge Sozialdemokraten gründeten in Roßdorf eine neue Juso-Arbeitsgemeinschaft. Es ist bereits die sechste Neugründung im Kreis Darmstadt-Dieburg binnen kurzer Zeit. Dies signalisiert, dass Jugendliche das politische Geschehen vor Ort nicht nur wahrnehmen, sondern auch mitgestalten wollen. Zum Vorsitzenden der AG Roßdorf und Gundernhausen wurde Timo Jovanovic gewählt, ihm stehen mit Jenny Kerber und Markus Schlagow zwei Stellvertreter sowie Bijan Kaffenberger als Schriftführer zur Seite. Das Team wird durch die Beisitzerinnen Nina Humla und Kathrin Kopp komplettiert. „Wir wollen uns vor Ort mit Themen beschäftigen, die junge Menschen betreffen“, sagt Timo Jovanovic. Ein erster Schwerpunkt wird das Einbringen von Ideen für den Arbeitskreis der Fraktion und Ortsvorstand zur Jugendarbeit in Roßdorf sein. Als Ehrengäste konnten an diesem Abend der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Herbert Dobner, Juso-Bezirksvorstandsmitglied Behman Yazdani und der Vorsitzende der Jusos Darmstadt-Dieburg Martin Griga begrüßt werden. Herbert Dobner zeigte sich sehr erfreut darüber, dass Jugendliche auf das „Schiff“ SPD aufspringen und sprach den Jusos für zukünftige Projekte die Unterstützung des SPD-Ortsvereins zu. Behman Yazdani und Martin Griga freuten sich ebenfalls sehr über das Engagement der Jugendlichen in Roßdorf und sahen die Jusos als „Schnellboot“ des „Schiffes“ SPD. Jeder, der sich für die Jusos und die SPD interessiert, ist zu den Treffen der Jusos herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt’s unter www.jusos-da-di.de. Timo Jovanovic

 

Link zu den Jusos im Unterbezirk Darmstadt-Dieburg

Hier geht es zu den Jusos im Unterbezirk Darmstadt-Dieburg

 
 

 

Vorwärts: